Category Archives: Schwimmen

Stadtmeister ermittelt

Covid 19 – dem Virus fiel die für heute geplante Stadtmeisterschaft im Schwimmen zum Opfer. Steffen Opitz, Wasserballer der SSV PCK 90 Schwedt und Mitglied des Vereins der Flussbadestelle, hatte spontan die Idee dennoch ins Wasser zu springen und zu schwimmen, dies allerdings an der Schwedter Flussbadestelle. Daraufhin haben sich neben Steffen , zudem sein Sohn Hannes und Nachwuchsschwimmerin Eleny Zecha,drei Schwimmer der SSV PCK 90 Schwedt, in die Fluten der Flussbadestelle gestürzt und sind die geplante Wettkampfstrecke geschwommen. “Es war ein riesen Spaß, und seit heute können wir uns inoffiziell Schwedter Stadtmeister nennen “, scherzte Steffen Opitz, dem die Wassertemperatur von 12 Grad nichts auszumachen schien

Stadtmeisterschaft abgesagt

Absage Stadtmeisterschaften und Einstellung des Trainingsbetriebes Liebe Sportler/Innen, liebe Vereinsmitglieder, liebe Eltern, liebe Kinder, der Sportbetrieb der Abteilung Schwimmen im AquariUM ab dem 02.11.2020 bis voraussichtlich zum 30.11.2020 in allen Trainingsgruppen eingestellt. Das AquariUM ist ab Montag, den 2. November bis auf Weiteres geschlossen. Grund ist die derzeitig dringend notwendige Eindämmung der Infektionen mit dem Corona -Virus zum Schutz der Gesundheit aller Menschen. Über die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes werden wir Euch natürlich auch auf dieser Seite informieren. Die geplanten Stadtmeisterschaften für Samstag, den 31.10.2020 entfallen. Wir haben Uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, handeln aber mit Vernunft und im Gesundheitsbewusstsein aller Beteiligten. Wir hoffen Euch Alle gesund wiederzusehen. Eure Abteilungsleitung

Trainingslager der Schwimmer

Fünf vollgepackte Trainingstage liegen hinter den Schwimmern und Schwimmerinnen der SSV PCK 90 Schwedt. Tolle Bedingungen im Sportpark Rabenberg konnten super genutzt werden – leider nur Indoor, da draußen Wind und Regen tobten.

Vielseitige Anforderungen beim Videotraining im Schwimmbad, oder Athletiktraining im Kraftraum, Ergometertraining, Spiel oder Spaß an der Kletterwand oder beim Kegeln oder bei den Spaßstaffeln ließen die Tage schnell vergehen. Text und Fotos: CaMa

Marco und Marco on Tour

Marco und Marco on Tour

Marco Sturmfels und Marco Kochinke sind zwei sportbegeisterte Väter die im Schatten ihrer erfolgreich schwimmenden Kinder selbst aktiv Sport treiben und in den letzten Jahren die Liebe zum Triathlon entdeckt haben.

Laufen ist für beide Sportler Bestandteil des Dienstsportes, 2017 hatte Marco Sturmfels einen Kreuzbandriss beim Fußball, es folgte die OP und die Frage wie weiter? Als erstes stieg er auf Anraten seines Arztes aufs Rad, dann kam wieder die Lust am Laufen und Schwimmen war ohnehin Basissport. Die erste Anmeldung für den Triathlon über die Sprintdistanz am Wolletzsee 2018 sollte als Beweis herhalten, dass man das auch mit Vorbelastungen erfolgreich eine solche Herausforderung erfolgreich absolvieren kann. Zwei Monate später in Erkner folgte der erste Triathlon über die olympische Distanz, 2019 die erste Mitteldistanz in Stettin und 2020 vor wenigen Wochen erneut Erkner, der geplante Wettkampf in Stettin wurde auf 2021 verschoben.

Immer nur allein trainieren und zu Wettkämpfen fahren war für Marco das Motiv sich Unterstützung zu suchen. Er fand diese bei Vereinskamerad von der SSV PCK 90 Schwedt, Marco Kochinke. Ein Problem tat sich allerding auf, Marco Kochinke hatte gehörigen Respekt, er selbst nennt es Angst, vor dem Freiwasserschwimmen. „Beim Üben im See hatten wir dann viel Spaß, Marco K. witterte überall Haie, Krokodile und sonstige Monster“, kann Marco Sturmfels mit einem Schmunzeln vom Training berichten.

Der für Marco Kochinke erste Triathlon über die olympische Distanz (1500m Schwimmen, 40km Radfahren und 10km Laufen) in Erkner stand unter der Zielstellung: Durchkommen, nicht Letzter werden und unter drei Stunden bleiben.

All das hat Marco Kochinke geschafft, auch wenn er beim Wechsel vom Schwimmen aufs Rad unglaubliche sieben Minuten brauchte, er kam schlichtweg nicht aus dem Neoprenanzug und musste dann das Feld von hinten aufrollen.

„Ich habe viel Unterstützung und Tipps von Marco Sturmfels bekommen, er hat mich beim Wort genommen und quasi zum Triathlonglück überredet“, fand Marco Kochinke abschließend nur lobende Worte über seinen Vereinskameraden.

Wasserballer trainieren an der Flussbadestelle

Die Wasserballer vom SSV PCK 90 e.V. nutzten die Flussbadestelle für ihr Abschlusstraining vor den Sommerferien! Die Abteilung Wasserball umfasst zur Zeit 40 aktive Mitglieder und trainiert in der Zeit ohne Corona im Aquarium und in den letzten Jahren auch öfters an der Flussbadestelle in Schwedt an der Oder. Der Verein spielt in der Landesliga des Landes Brandenburg. Alle Sportler hatten sehr viel Spaß und ein tolles Abschlusstrainung vor den Sommerferien! Wir als Verein und unsere Badegäste freuen uns schon sehr auf weitere Trainingseinheiten nach dem Ferien! Text und Fotos: https://flussbadestelle-schwedt.de/

Schwimmen – INFOS

Drei Schwimmer der Trainingsgruppe von Marco und Frida gehen in die Sportklasse der Grundschule Erich Kästner ab dem neuen Schuljahr ….Sidney , Zoe und Stella- Lotte… Alle drei haben fleißig darauf hin trainiert ….Viel Erfolg wünschen die Trainer Frida und Marco

Sportklasse Teil 2 – Von den auf dem Bild anwesenden Kindern gehen bis auf drei alle in die sportbetonte Klasse. . Die drei anderen Kinder die nicht gehen, Ida ist erst 1. Klasse bleibt für die nächsten 2 Jahre weiterhin in der Traingsgruppe, Pia wechselt zur Trainingsgruppe von Marco und Armin geht in die allgemeine Gruppe und danach zu den Wasserballern.
Trainer in dem Jahrgang Madeleine Vierkant, Steffi Gaffrey und vertretungsweise Johanna Gaffrey.


Kinder für die sportbetonte Klasse, hintere Reihe neben Madeleine Julian, Dominik, Armin( geht nicht), Ole B. , Levi, Ole E., Victoria, Amira, vorne neben Johanna, Ida, Pia, beide jünger, Marie L. Und Flavia. Marie Z. Leider im Krankenhaus, geht aber auch!!

VIZELANDESMEISTERTITEL

Spieler ab 30 Jahren trafen sich zur Landesmeisterschaft und zum Pokal-Wettbewerb. Vier Teams aus Potsdam, Fürstenwalde, Spremberg und Schwedt waren am Start. In der Landesmeisterschaft wurde im Modus „jeder gegen jeden“ gespielt. Die Endplatzierung hier entschied über die Pokalrunde am Nachmittag. Dort sollte der Erste im Halbfinale gegen den Vierten und der Zweite gegen den Dritten antreten. Die Sieger dieser Partien spielten dann im Finale um den Landespokal.

Die SSV Schwedt spielte das Eröffnungsmatch gegen den amtierenden Landesmeister aus Potsdam. Das Masters-Team aus der Oderstadt hatte einen guten Start. Die SSV gewann das erste Anschwimmen durch Karl Kuchenbäcker und ging durch Fabian Opitz in Führung. Potsdam hatte mit Eric Miers einen Ex-Nationalspieler mitgebracht, der seine Teamkameraden in den Spielrausch zog. So zog Potsdam auf 3:1 davon, ehe Phillip Witzman doppelt zum 3:2 traf. Zur Halbzeit stand es 4:2. Witzman erledigte das 4:3 und so lag eine kleine Sensation in der Luft. Jedoch endete die Partie 8:5 für Potsdam.

Danach spielte Schwedt gegen Spremberg. Hier setzte der SSV wieder deutliche Akzente und ließ den Lausitzern mit 7:1 keine Chance. Getroffen hatten Fabian Opitz (2), Karl Kuchenbäcker (1), Tylor Kreider (1) und Phillip Witzmann (3). Schwedt hatte im letzten Spiel gegen Fürstenwalde auch keine Mühe und gewann deutlich mit 8:1.

Damit war Potsdam ungeschlagen Landesmeister, Schwedt mit einer Niederlage, aber positivem Torverhältnis (20:10) Zweiter. Die Parteien des Pokalhalbfinales waren somit Potsdam gegen Fürstenwalde und Schwedt gegen Spremberg. Potsdam schlug die Fürstenwalder. Für Schwedt begann das Halbfinale mit einem 0:2-Rückstand. Tatsächlich rettete sich die SSV aber mit einem 4:4 ins Fünf-Meter-Werfen. Schwedts Schlußmann Sven Marschalek parierte zweimal und somit zog die SSV ins Finale gegen Potsdam ein.

Schwedt führte, doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Zur Pause stand es 6:3 und am Ende 10:5. Mit zwei Vizemeistertiteln in der Tasche waren die Schwedter sehr zufrieden. ⇥sop

Schwedt: Sven Marschalek – Fabian Opitz, Ole Schwenzon, Tylor Kreider, Karl Kuchenbäcker, Anne Kliche, Karl Kuchenbäcker, Philip Witzmann, Renè Nöldner

Ergebnisse Landesmeisterschaft:

Schwedt – Potsdam 5:8, Spremberg – Fürstenwalde 6:0, Schwedt – Spremberg 7:1, Potsdam – Fürstenwalde 5:1, Potsdam – Spremberg 7:2, Schwedt – Fürstenwalde 8:1

1. OSC Potsdam 20: 8⇥6:0

2. SSV PCK Schwedt 20:10⇥4:2

3. SC Spremberg 9:14⇥2:4

4. Pneumant Fürstenwalde 2:19⇥0:6

SCHWIMMNACHWUCHS ERFOLGREICH

Schwedter Sportler starten bei mehreren Wettkämpfen und bringen jede Menge Edelmetall und Bestzeiten mit nach Hause. Von Carolin Methke

Wie in jedem Jahr nahmen die Schwimmer der SSV PCK Schwedt an vielfältigen Wettkämpfen in Eberswalde, Potsdam, Hamburg und der Hauptstadt Berlin teil.

In Eberswalde erkämpften sich die jungen Sportler der Jahrgänge 2008 bis 2011 und die beiden Mastersschwimmerinnen Johanna Gaffrey und Madeleine Littmann viele neue Bestzeiten und Podestplatzierungen. Erfolgreich waren Dominik Prade, Anton Wiesener, Armin Schmidt, Emil Buckow, Hannes Müller, Jonas Timm, Julian Duckert, Juliana Iseev, Levi Littmann, Marie Lienert, Ole Bigelmann, Marie Ziegerahn und Victoria Putzke. Wichtige Unterstützung erfuhren sie durch die mitgereisten Eltern sowie die Trainerinnen Steffi Gaffrey und Madeleine Vierkant.

Neun junge Schwimmer zeigten dann ihr Können beim Seepferdchen-Cup in Potsdam. Am Ende eines erfolgreichen Tages freuten sie sich über viele Medaillen, Urkunden und neue persönliche Bestleistungen. Pia Ludwig, Lotta Kochinke und Lukas Lemke konnten sich sogar über Goldmedaillen freuen. Die Schwimmer des Jahrganges 2012 in der Mixed-Staffel holten eine Bronzemedaille. Neben den vier Aktiven (Nils Nickel, Phoebe Sturmfels, Milena Hausschild und Lukas Lemke) gehen auch Glückwünsche an die Trainer Steffi Gaffrey sowie Marco und Frida Kochinke.

Sieben junge Oderstädter kämpften auch in den Landesauswahlmannschaften um Siege und Bestleistungen. Toll geschwommen sind sowohl Tom Goslar, Hanna Engelmann, Sally Wagner und Melanie Vierkant in Hamburg als auch Lana Brykczynski, Liam Finn Kochinke und Cedric Sasse in Berlin. Lana erkämpfte sich in Berlin dabei eine Gold- und Silbermedaille und konnte ihren Landesrekord über 100 Meter Brust erneut verbessern.

Zuletzt gab es schließlich auch den ersten Wettkampf auf der 50-Meter-Bahn in der neuen Saison in Berlin. Dabei zeigten vor allem Lilien Bowitz und Carlo Krüger sehr gute Leistungen und holten sich Medaillen. Auch Leonie Mau und Valentina Pioch konnten bei ihrem ersten Wettkampf auf der langen Bahn überzeugen und sich über Medaillen freuen. Glückwünsche bekam auch Mena Rothnick, John Lienert und Marvin Mierach zu ihren tollen Leistungsverbesserungen.