Nikolausturnier im Tennis

Die Abteilung Tennis des SSV PCK 90 Schwedt lud zum 07.12.2019 zum Nikolausturnier, dass auch gleichzeitig als Hallenmeisterschaft ausgetragen wurde, den Nachwuchs der Abteilung der Altersklassen 08 – 18 Jahren ein, und nahezu alle Mitglieder dieser Altersklassen folgten dieser Einladung. Lediglich bei der AK 08 – 10 waren krankheitsbedingt Ausfälle zu beklagen, sodass der diesjährigen Vereinsmeisterin Ella – Marie Pötzsch kampflos der Turniersieg zugesprochen wurde. Spontan entschloss sie sich jedoch eine Altersstufe höher sich mit den 12- und 13jährigen Jung‘s zu messen. Tapfer wehrte sie sich gegen den späteren souveränen Sieger dieser Altersklasse, Anthony Unger, war aber dennoch dem sicheren und teilweise sehr druckvollem Spiel des Turniersiegers der AK 11 – 13 Jahren unterlegen. Diese Altersklasse wurde klar von Anthony U. dominiert. Lauffreudig, sehr beweglich und vom Siegeswillen geprägt, ließ er auch dem Vincent – Janno Pötzsch keine Chance und wurde unangefochten 1. Sieger dieser Gruppe. Der Platz 2 war dann heiß von den Geschwistern Pötzsch umkämpft. Hier konnte sich dann aber erst im Match – Tie – Break Vincent – Janno gegen sein Schwester knapp durchsetzen. Die Turniersieger der Altersstufen 14 -18 Jahren wurden in zwei Staffeln ermittelt. Bei den jungen Damen ließ Sofia Gubejdulin in den entscheidenden Spielen nichts anbrennen, besiegte Agnieszka Szczygielska jeweils in 2 Sätzen mit 6 : 4 und Lia – Sophie Tonk mit 6 : 0 und 6 : 1 Sätzen und sicherte sich so souverän den Turniersieg. Obwohl die Ergebnisse eine klare Sprache sprechen, war das in den einzelnen Spielen nicht so eindeutig. Vielfach musste über den Punkteinstand dann die einzelnen Spiele und letztendlich das Match entschieden werden. Bei den jungen Herren konnte keiner der Teilnehmer Tassilo Melters in Schwierigkeiten bringen. Mit 4 : 0 Sätzen und 24 gewonnenen Spielen belegte er überlegen den 1. Platz der Gruppe und sicherte sich so den Turniertitel. Sowohl Peter Köpke als auch Janek Szczygielski verloren klar mit jeweils 6 : 1 und 6 : 0 ihre Matches, hatten gegen das technisch saubere und sichere Spiel keine geeigneten Mittel entgegen zu setzen. Den 2. Platz sicherte sich Janek S. mit einem 6 : 2 und 7 : 5 Sieg gegen P. Köpke. Alle Sieger und Platzierten nahmen mit strahlenden Gesichtern die Pokale und Urkunden entgegen und freuten sich auch über den „Nikolaus“, der sich nicht „lumpen“ ließ und eine kleine Aufmerksamkeit den Teilnehmern überreichte. Alle Teilnehmer brachten mit stehenden Applaus ihren Dank und Anerkennung gegenüber dem Cateringteam „OHS – Omas – Heim -Service -„ für die vorbildliche Betreuung und schmackhafte Verpflegung zum Ausdruck.

5.Neujahrsturnier der Bogensportler

Am 4.Januar 2020 feiern dei Schwedter Bogenschützen ein kleines Jubiläum – das Neujahrsturnier erlebt seine 5.Auflage. Von den 56 möglichen Startplätzen sind zum 11.12.2019 bereits 49 vergeben.Es starten Schützen aus sechs Vereinen sportlich ins neue Jahr in Schwedt. Freie Plätze gibt es noch je 1x40cm, 1x60cm und 1x80cm. Zudem werden wir eine zusätzliche 14.Scheibe für U10 Schützen stellen, hier sind noch 3 Startplätze frei.

Vereinsliste Scheibeneinteilung (Stand: 11.12.2019)

Handballer in der Erfolgspur

Finowfurt. Mit diesem wichtigen Sieg, der in dieser Deutlichkeit so ohne weiteres nicht zu erwarten war, bleiben die Ü-40-Handball-Männer der SSV PCK Schwedt weiter ungeschlagen in der Erfolgsspur.
Die Schwedter begannen das Spiel ausgesprochen couragiert und setzten die vorgegebenen Forderungen vom Anpfiff an in vollem Umfang um. In den ersten zehn Minuten verlief die Begegnung zwar noch recht ausgeglichen, und dem Gastgeber gelang die 1:0-Führung, aber es sollte auch bei dieser einmaligen Führung der Finowfurter bleiben.
Die Schwedter brauchten zunächst ein paar Minuten, um sich auf den Kontrahenten einzustellen und haderten mit einigen Entscheidungen der Lychener Schiedsrichter. Deutlich zu erkennen war aber die kompromisslose Abwehrarbeit auf Schwedter Seite gegen die schnell vorgetragenen Angriffsaktionen des Gastgebers.
Beim Spielstand von 6:5 für die SSV-Männer verloren diese in der 15. Minute durch ein zu forsches Einschreiten von Martin Taddey, das mit Rot geahndet wurde, ihren einzigen echten Torwart. Feldspieler Michael Schulz musste nun zwischen die Pfosten und um es vorweg zu nehmen, wie er diese Aufgabe meisterte, war einfach toll – ein echter Rückhalt für die Truppe, die ihn aber auch mit einer starken Abwehrarbeit unterstützte.


Gegen einen wahrlich nicht schwachen Gegner (verstärkt durch Akteure aus der ersten Männermannschaft) spielten die Schwedter ganz groß auf und erzielten eine 11:6-Führung. Klug geführt von Dirk Wilhelm und Tino Kühl beherrschten die Schwedter den Gastgeber. Dass der SSV-Vorsprung zur Halbzeit (14:12) nur zwei Tore betrug, war unkonzentrierten Würfen geschuldet.


Die Schwedter agierten in der zweiten Halbzeit weiterhin hochmotiviert und konzentriert mit tollen Spielzügen und überaus sehenswerten Torwürfen aus allen Positionen, selbst in Unterzahl. Mit acht Toren in Folge bei nur einem Gegentreffer setzten sie sich auf 22:13 ab. Die Finowfurter sichtlich geschockt vom Auftritt der SSV-Männer, waren nun zeitweise überfordert, um entscheidend dagegen zu halten. Am Ende stand es dann hoch verdient 31:24 für die Ü-40-Handballmänner der SSV PCK Schwedt Text: HRE
Schwedt: Martin Taddey (15./Rot), Michael Schulz – Rene Raddant, Tino Kühl (5), Dirk Wilhelm (6), Heiko Reckentin (6), Lars Wilbrecht (5), Andreas Kalow, Lutz Heinemann (4), Peter Gabriel (3), Lutz Metzner, Andre Döring, Thomas Oberender (2)

SSV Volleyballer erfolgreich

JF/ Der siebte Spieltag, an dem nur zwei Spiele ausgetragen wurden, hatte es in sich. Trotz klarer 2:0 Siege waren die Begegnungen in den Sätzen hart umkämpft. Gastgeber SSV PCK 90 Schwedt II hatte in dieser Saison noch keinen Satz gewonnen und war gewillt diese Situation endlich zu beenden. Das Team traf im ersten Spiel auf das sehr junge und einsatzstarke Team vom VC Angermünde. Gleich im ersten Satz gab es ständig wechselnde Führungen. Zum Satzende bekam das VCA-Team aber die Oberhand und gewann knapp mit 27:25. Auch im zweiten Satz waren die Teams nahezu gleichwertig, aber immer mit einer leichten Führung durch die Angermünder. Sie hatten an diesem Tag einen überaus starken Angreifer, der am Netz und aus dem Hinterfeld ca. 50% der Angermünder Punkte erzielte und im Block einfach nicht zu halten war. Und das war der kleine Unterschied, der zum Satzgewinn mit 25:22 für VCA führte. Im nächsten Spiel standen sich PCK II und VfB Gramzow gegenüber. Gramzow konnte an diesem Tag nicht ihre besten Angreifer aufbieten was für die Schwedter aber auch zutraf. Der erste Satz wurde von PCK II mit 25:20 klar gewonnen. Im zweiten Satz kämpften die Gramzower mit ihren drei Frauen sehr stark in der Abwehr und im Angriff wurde viel mehr gepunktet als im ersten Satz. PCK II sichtlich unter Druck hatte Mühe zu einem geordneten Spielaufbau zu finden. Nach der zweiten Auszeit wurden durch gute Aufgaben und gelungene Blockaktionen aber die wichtigen Punkte erkämpft um mit 29:27 den Satz zu gewinnen. Verständliche Freude bei den PCK-Spielern, die ihren ersten Sieg einfahren konnten. In der Tabelle belegen PCK II(8.) und Gramzow(7.) die letzten Plätze. VCA ist nun punktgleich mit ABS hat aber das bessere Satzverhältnis und verbessert sich vom siebten auf den fünften Platz.      

VIZELANDESMEISTERTITEL

Spieler ab 30 Jahren trafen sich zur Landesmeisterschaft und zum Pokal-Wettbewerb. Vier Teams aus Potsdam, Fürstenwalde, Spremberg und Schwedt waren am Start. In der Landesmeisterschaft wurde im Modus „jeder gegen jeden“ gespielt. Die Endplatzierung hier entschied über die Pokalrunde am Nachmittag. Dort sollte der Erste im Halbfinale gegen den Vierten und der Zweite gegen den Dritten antreten. Die Sieger dieser Partien spielten dann im Finale um den Landespokal.

Die SSV Schwedt spielte das Eröffnungsmatch gegen den amtierenden Landesmeister aus Potsdam. Das Masters-Team aus der Oderstadt hatte einen guten Start. Die SSV gewann das erste Anschwimmen durch Karl Kuchenbäcker und ging durch Fabian Opitz in Führung. Potsdam hatte mit Eric Miers einen Ex-Nationalspieler mitgebracht, der seine Teamkameraden in den Spielrausch zog. So zog Potsdam auf 3:1 davon, ehe Phillip Witzman doppelt zum 3:2 traf. Zur Halbzeit stand es 4:2. Witzman erledigte das 4:3 und so lag eine kleine Sensation in der Luft. Jedoch endete die Partie 8:5 für Potsdam.

Danach spielte Schwedt gegen Spremberg. Hier setzte der SSV wieder deutliche Akzente und ließ den Lausitzern mit 7:1 keine Chance. Getroffen hatten Fabian Opitz (2), Karl Kuchenbäcker (1), Tylor Kreider (1) und Phillip Witzmann (3). Schwedt hatte im letzten Spiel gegen Fürstenwalde auch keine Mühe und gewann deutlich mit 8:1.

Damit war Potsdam ungeschlagen Landesmeister, Schwedt mit einer Niederlage, aber positivem Torverhältnis (20:10) Zweiter. Die Parteien des Pokalhalbfinales waren somit Potsdam gegen Fürstenwalde und Schwedt gegen Spremberg. Potsdam schlug die Fürstenwalder. Für Schwedt begann das Halbfinale mit einem 0:2-Rückstand. Tatsächlich rettete sich die SSV aber mit einem 4:4 ins Fünf-Meter-Werfen. Schwedts Schlußmann Sven Marschalek parierte zweimal und somit zog die SSV ins Finale gegen Potsdam ein.

Schwedt führte, doch die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Zur Pause stand es 6:3 und am Ende 10:5. Mit zwei Vizemeistertiteln in der Tasche waren die Schwedter sehr zufrieden. ⇥sop

Schwedt: Sven Marschalek – Fabian Opitz, Ole Schwenzon, Tylor Kreider, Karl Kuchenbäcker, Anne Kliche, Karl Kuchenbäcker, Philip Witzmann, Renè Nöldner

Ergebnisse Landesmeisterschaft:

Schwedt – Potsdam 5:8, Spremberg – Fürstenwalde 6:0, Schwedt – Spremberg 7:1, Potsdam – Fürstenwalde 5:1, Potsdam – Spremberg 7:2, Schwedt – Fürstenwalde 8:1

1. OSC Potsdam 20: 8⇥6:0

2. SSV PCK Schwedt 20:10⇥4:2

3. SC Spremberg 9:14⇥2:4

4. Pneumant Fürstenwalde 2:19⇥0:6

SCHWIMMNACHWUCHS ERFOLGREICH

Schwedter Sportler starten bei mehreren Wettkämpfen und bringen jede Menge Edelmetall und Bestzeiten mit nach Hause. Von Carolin Methke

Wie in jedem Jahr nahmen die Schwimmer der SSV PCK Schwedt an vielfältigen Wettkämpfen in Eberswalde, Potsdam, Hamburg und der Hauptstadt Berlin teil.

In Eberswalde erkämpften sich die jungen Sportler der Jahrgänge 2008 bis 2011 und die beiden Mastersschwimmerinnen Johanna Gaffrey und Madeleine Littmann viele neue Bestzeiten und Podestplatzierungen. Erfolgreich waren Dominik Prade, Anton Wiesener, Armin Schmidt, Emil Buckow, Hannes Müller, Jonas Timm, Julian Duckert, Juliana Iseev, Levi Littmann, Marie Lienert, Ole Bigelmann, Marie Ziegerahn und Victoria Putzke. Wichtige Unterstützung erfuhren sie durch die mitgereisten Eltern sowie die Trainerinnen Steffi Gaffrey und Madeleine Vierkant.

Neun junge Schwimmer zeigten dann ihr Können beim Seepferdchen-Cup in Potsdam. Am Ende eines erfolgreichen Tages freuten sie sich über viele Medaillen, Urkunden und neue persönliche Bestleistungen. Pia Ludwig, Lotta Kochinke und Lukas Lemke konnten sich sogar über Goldmedaillen freuen. Die Schwimmer des Jahrganges 2012 in der Mixed-Staffel holten eine Bronzemedaille. Neben den vier Aktiven (Nils Nickel, Phoebe Sturmfels, Milena Hausschild und Lukas Lemke) gehen auch Glückwünsche an die Trainer Steffi Gaffrey sowie Marco und Frida Kochinke.

Sieben junge Oderstädter kämpften auch in den Landesauswahlmannschaften um Siege und Bestleistungen. Toll geschwommen sind sowohl Tom Goslar, Hanna Engelmann, Sally Wagner und Melanie Vierkant in Hamburg als auch Lana Brykczynski, Liam Finn Kochinke und Cedric Sasse in Berlin. Lana erkämpfte sich in Berlin dabei eine Gold- und Silbermedaille und konnte ihren Landesrekord über 100 Meter Brust erneut verbessern.

Zuletzt gab es schließlich auch den ersten Wettkampf auf der 50-Meter-Bahn in der neuen Saison in Berlin. Dabei zeigten vor allem Lilien Bowitz und Carlo Krüger sehr gute Leistungen und holten sich Medaillen. Auch Leonie Mau und Valentina Pioch konnten bei ihrem ersten Wettkampf auf der langen Bahn überzeugen und sich über Medaillen freuen. Glückwünsche bekam auch Mena Rothnick, John Lienert und Marvin Mierach zu ihren tollen Leistungsverbesserungen.

5.Odercup im Bogensport

Am 07.12.2019 fand der „Schwedter Odercup im Bogenschießen“ zum fünften Mal statt. Mit knapp 50 Schützen von sechs Vereinen aus Brandenburg sowie dem benachtbarten polnischen Police bei Szczecin konnte ein Teilnehmerrekord vermeldet werden. Die Schwedter Sporthalle „Dreiklang“ erwies sich bei ihrem Premierenwettkampf als exzellente Sportstätte und empfahl sich damit Wettkampfstätte für die Schwedter Bogensportler in den kommenden Jahren. Die Pokalwertung, bestehend aus je vier Schützen mit und ohne Visier, ging auch im Jubiläumsjahr an die gastgebende SSV PCK 90 Schwedt, auf den Plätzen zwei und drei folgten die Schützen vom KSC Strausberg und dem polnischen Vertreter vom UKS DEFAMR aus Police, die kurzfristig auf zwei ihrer Schützen krankheitsbedingt verzichten mussten. Im Schlepptau der Policer Bogenschützen war ihr Bürgermeister Wladyslaw Diakun, der sich vor Ort über die nunmehr fünfjährige Kooperation der Schwedter und Policer Bogenschützen informierte und die Schwedter SSV Schützen zu einem Gegenbesuch nach Police im Sommer 2020 einlud.

Die herausragenden Einzelergebnisse in den jeweiligen Bogenarten gingen auf das Konto von Ronny Steinkraus/SSV PCK 90 Schwedt/541 Ringen/Jagdbogen, Stefan Böttcher/SSV PCK 90 Schwedt/556 Ringe/ Compoundbogen, Isa Schlüter/Schmöllner SV / 537 Ringe/Recurvebogen sowie Djamila Jolie Sajas / Schmöllner SV / 435Ringe / Blankbogen.

Erwähnenswert wäre abschließend, dass wieder zahlreiche Nachwuchsschützen an der Schützenlinie standen, die kurzzeitige Stagnation scheint überwunden. Mit Max Steinkraus / Jagdbogen/461 Ringe und Kai Schubert/Compoundbogen/493 Ringe verfügt die SSV PCK 90 sogar über zwei potentielle DM Starter.

Ein großes Dankeschön möchten wir an dieser der Stelle der Stadtverwaltung Schwedt für ihre finanzielle und organisatorische Unterstützung sagen. Der Auf – und Abbau in der Sporthalle Dreiklang wurde zusammen mit dem Hallenpersonal bewältigt, dass Freitags Abend und Samstag ganztägig tatkräftig die Bogensportler der SSV PCK 90 unterstützte.  

PokalwertungEinzelwertung

Herbstpokal im Wasserball

Mit spielstarken Teams aus Helsinki, Alytus (Litauen), Potsdam, Plauen, Magdeburg, Erfurt und vom Gastgeber aus Halle hatte sich die Brandenburger Spielgemeinschaft mit den SSV-PCK-Jungs Janne Havenstein Artur Nier, Jannes Krasa, Niklas Arnusch, Lukas Timm, Tom Gutenschwager und Hannes Opitz zu messen. In zwei Vierer-Gruppen wurde die Vorrunde gespielt.

Vorjahressieger Kuhat Helsinki war erster Gegner der mittlerweile zu selbstbewussten jungen “Männern” gereiften Spieler. Hannes Opitz setzte nach nur zehn Sekunden mit einem scharfen Distanzwurf ein erstes Achtungszeichen. Die Finnen hatten derart erstarkte Brandenburger wohl nicht erwartet. Hannes warf in den ersten drei Minuten einen 3:0-Vorsprung heraus. Später erzielte Jannes Krasa das 4:2, zur Hälfte stand es sensationell 6:2 für Schwedt-Brandenburg mit fünf Treffern durch Oderstädter.

Die Angriffswucht blieb erhalten, aber die Würfe landeten nicht mehr im Netz. So kam Helsinki auf 5:6 heran, ehe Krasa drei Minuten vor Ultimo noch einmal auf 7:5 erhöhte. Helsinki wurde immer stärker, setzte zum Schluss seine besten Spieler ein. Die Finnen schafften noch den aus ihrer Sicht glücklichen Ausgleich.

Gegen Magdeburg 11:11 gespielt

Ein Unentschieden hätten sich die Außenseiter nach dem klaren Vorjahresergebnis nicht träumen lassen. Mit diesem Selbstbewusstsein gingen sie in ihr nächstes Match gegen Gastgeber Halle. Auch hier gewann Opitz das Anschwimmen und brachte seinem Team die erste Angriffsmöglichkeit. Doch es dauerte vier Minuten, ehe ein 0:1 im Protokoll stand (per 5-m-Strafwurf). Kurz darauf konnte Hannes Opitz – unterm Strich der beste Spieler des Teams – ausgleichen. Ein regelrechter Schlagabtausch folgte. Zuschauer und Trainer sahen ein hochklassiges Jugend-Wasserballspiel, das zur Halbzeit 3:4 aus Brandenburger Sicht stand. Die Mannschaft schaffte zwar immer wieder den Anschluss, musste am Ende aber ein 7:9 verbuchen. Das war das Aus für die Finalrunde.

Gegen die Plauener Jungs wurde die gewachsene Stärke aber noch einmal demonstriert: Beim 11:2 traf Hannes sechsmal, zudem netzte mit Niklas Arnusch ein weiterer Schwedter einmal ein.

In der “kleinen Finalrunde” ging es zuerst gegen die Magdeburger. Die Bilder des Vortages glichen sich. Hannes gewann wieder die Anschwimmen, es folgte erneut eine wechselvolle, chancenreiche Partie, die sich äußerst spannend entwickelte. So stand es nach vier Vierteln 11:11.

Im Schlussmatch gegen Erfurt schienen nun etwas die Kräfte und damit die Konzentration, aber vor allem das Glück des Tüchtigen zu schwinden. Nach Chancen hätten die Brandenburger nach dem ersten Viertel 10:0 führen müssen, sie lagen aber 0:2 hinten. Unglaublich, wie nachlässig auch danach mit den erspielten Chancen umgegangen wurde – Halbzeitstand 2:8, Endstand 8:13. Leider waren Hannes Opitz und Janne Havenstein wegen dreier persönlicher Fehler am Ende nicht mehr spielberechtigt.

Die Auswahl Schwedt/Brandenburg wurde damit letztlich Siebter. Aber: Es war ein großartiges Turnier – von den acht Mannschaften hätte (mit Ausnahme von Plauen) tatsächlich jeder jeden schlagen können. Text und Foto: Steffen Opitz

Brandenburger Schwimmelite trägt Kurzbahnmeisterschaft im Schwedter AquariUM aus



Die Trainingsstätte der SSV PCK 90 Schwedt Schwimmer, das FEB AquariUM, war am vergangenen Wochenende Austragungsort für die offenen Kurzbahnmeisterschaftes des Landesschwimmverbandes Brandenburg. Mit mehr als 300 Sportlern aus über 20 Vereinen, darunter auch Aktive aus Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen, hatte der Gastgeber eine echte Mammutaufgabe zu bewältigen. Dies gelang vor allem mit Hilfe der zahlreichen Kampfrichter und Helfer, die an beiden Wettkampftagen vor Ort im Einsatz waren. Hierfür spricht der Verein allen ein großes Dankeschön aus.
Aus sportlicher Sicht gab es für die Aktiven in den grün-weißen Vereinsfarben zahlreiche Erfolge zu verbuchen. Die ersten Medaillen gingen an die Staffelaktiven über 4x50m Lagen männlich und weiblich. Platz 2 sicherten sich die Damen mit Lilien Bowitz, Tabea Sasse, Leonie Karge und Marleen Brandt. Die Bronzemedaille erschwammen sich Die Männer mit Lennard Hinz, Julian Jahnke, Carlo Krüger und Anton Buchholz. Weitere Staffelmedaillen erreichten die Teams über 4x50m Freistil mixed sowie über 4x50m Freistil männlich und weiblich. Dazu gratulieren wir außerdem Lea Otto und Oliver Kalk.
In den Einzelwertungen konnte der Gastgeber zahlreiche weitere Medaillen verbuchen. Persönliche Bestleistungen und Nominierungen zu den Länderkämpfen in Berlin und Hamburg sollen nicht unerwähnt bleiben. Herzlichen Glückwunsch.
Zu den erfolgreichsten Schwedter Schwimmern zählte zudem wieder einmal Nachwuchstalent Lana Brykczinski. Sie erschwamm sich 5x Gold, 2x Silber und stellte zudem bei Ihrem Sieg über 100m Brust einen neuen Landesrekord bei den 10 Jährigen auf. In 1:27,52sec. Steht sie nun auch über diese Strecke vorläufig in den Rekordlisten des Landes Brandenburg. Neben ihr erwiesen sich auch einige andere als wahre Medaillenhamster. Mehrfach auf dem Siegerpodest zu Gast waren zudem Cedric Sasse, Celine Werner, Elias Lange, Hanna Engelmann, Jonas Duckert, Jonas Kleinke, Kenneth Bock, Leoni Karge, Liam Finn Kochinke, Lilien Bowitz, Lotte Schulz, Marwin Ole Wendt, Melanie Vierkant, Oliver Kalk, Sally Wagner, Sarah Sophie Matern, Sven Krämer und Tabea Sasse.
Medaillen erschwammen sich auf einzelnen Strecken auch Isa Lewandrwoski, Joey Radisch und John Lienert. Allen Siegern und Platzierten einen herzlichsten Glückwunsch.
Für die jüngsten Aktiven gab es bei diesem Wettkampf auch noch viel zu lernen und zu sehen. So war beispielsweise der aktuelle deutsche Meister über die 50m Brust, Melvin Imoudu am Start. Er konnte in Schwedt die Goldmedaillen auf allen Bruststrecken sowie über 50m Rücken und Delphin gewinnen. Für den ehemaligen Schwedter, der seit vielen Jahren in Potsdam trainiert und lebt, geht es nun zum 1. Saisonhöhepunkt: den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Dafür drückt ihm sein Heimatverein die Daumen und wünscht alles Gute.

Carolin Methke